Lokalanästhesie


Ziel der Lokalanästhesie ist die Schmerzausschaltung durch die Gabe von Medikamenten (in der Regel Lokalanästhetika), welche eine umschriebene Körperregion „betäuben“ (z.B. Nervenendigungen oder Leitungsbahnen). Dies führt zu einer zeitlich begrenzten Empfindungslosigkeit, Schmerzfreiheit und zum Teil Hemmung der aktiven Bewegung. Diese risikoarme Anästhesiemethode stellt ein schonendes Verfahren dar, die den Vorteil hat, dass selbst kleinere Operationen oder Untersuchungen durchgeführt werden können, ohne auf eine Vollnarkose zurückgreifen zu müssen.